Foto: Christoph Schrein
Foto: Christoph Schrein

press to zoom
Foto: Christoph Schrein
Foto: Christoph Schrein

press to zoom
Foto: Christoph Schrein
Foto: Christoph Schrein

press to zoom
Foto: Christoph Schrein
Foto: Christoph Schrein

press to zoom
1/9

IST DER AUGENBLICK EIN UFER

2017

Performance im Kunstkraftwerk

Konzept/Regie/Performance zusammen mit Eva Thielken und Lisa Balzer

Impresario: Beat Toniolo

Quasikristall-Bilde:  Kurt Bruckner

Immersive Art/ Vidokünstler: Devon Mildes

Musik: Enjott Schneider

Kann man aus Bildern Musik machen? Musik zum Tanz werden lassen? Tanz in
Worten einfangen? Der in Leipzig lebende Schweizer Kulturvermittler und Impresario
Beat Toniolo wagt ein Experiment: er vereint hochkaratig internationale Vertreter der Kunstsparten Komposition, Literatur, Tanz, Videoanimation und Schauspiel zu einem Ensemble, um das Kunstkraftwerk in einen Ort inspirierender Begegnungen zu verwandeln. Ausloser fur die ungewohnliche Idee sind die Ornamentbilder des Schweizer Malers Kurt Bruckner, ein Landsmann Toniolos.

Funf sehr unterschiedliche Komponisten, unter ihnen der bekannte Filmkomponist Enjott Schneider („Schlafes Bruder“ u.v.m.) wie auch Roberto Di Gioia, das Duo Torsten Rasch/Frank Braun, haben auf Einladung von Beat Toniolo zu ausgewählten Bildern Musikstucke geschrieben: assoziationsreiche Soundtracks, die der Immersive Video Artist des Kunstkraftwerks, Devon Miles, fur großflächige Animationen auf Wanden, Decke und Boden der ehemaligen Maschinenhalle nutzt. Das Publikum ist mittendrin. Das Kunstwerk als Werkstoff fur neue Formen: neben Tanzerinnen/Performerinnen aus Leipzig/Essen (Eva Thielken, Marie Nandico und Lisa Balzer) und Berlin (Davina Wolfle und Philipp Kruger), interpretieren auch die Inderin Shany Mathew mit ihrer Partnerin Anne Dietrich und mit dem indischen Perkussionisten Prasanth Piranavanathan (live) die neu entstandene Synergie aus Bilderwelt und Musik in eigenen Choreografien. Der Korper wird zur Quelle und Projektionsflache der kunstlerischen Metamorphose.